Bürgerinitiative LI12 informiert

 

 

 

Leserbrief zum Bericht im Westallgäuer zur Herabsetzung der Grenzbrücke auf 7,5 Tonnen

zulässige Traglast

 

Zur Traglastherabsetzung der Brücke gilt es zu den Darstellungen der Straßenbauämter Kempten und Ravensburg zu ergänzen, dass die Bürgerinitiative LI 12 bereits seit zwei Jahren die Sanierung der Brücke fordert. Dies eben deshalb, um eine Verschlechterung des Ist-Zustandes zu vermeiden und die Verkehrsfähigkeit für die Bürger dauerhaft zu sichern.

 

Die BI LI 12 hat die Wirtschaftlichkeit der Sanierung belegt und Einsparungen für beide Landkreise von ca. 1 Mio € mit dynamischen Investitionsrechenverfahren berechnet. Weiterhin beruft sie sich u.a. auf einen Beschluss der Verkehrsminister der Länder wo in einer Sondersitzung am 02. Oktober 2013 unter Punkt 2 die Sanierung vor Neubau als eindeutiges Ziel festgelegt wurde!

Dennoch haben beide Landkreise die explizit gestellten Anträge der BI auf Sanierung der Brücke in den Kreistagen abgelehnt.

Dies entspricht eindeutig in beiden Fällen nicht den Richtlinien der deutschen Verkehrsministerkonferenz und beweist die bewusste Ignoranz sämtlicher Rahmenbedingungen.

Bezüglich des neuen Gutachtens des Ingenieurbüros Müller vom 27. 11. 2013 ist nachzulesen: „Die Schadensausbreitung oder Folgeschädigung anderer Bauteile erfordert umgehend eine Nutzungseinschränkung, Instandsetzung oder Bauwerkserneuerung.“

Für die Herabsetzung des Bauwerks auf 7,5 Tonnen ist ausschließlich die Verhinderungspolitik beider Landkreise, die Ignoranz von bestehenden Wirtschaftlichkeitsberechnungen und das Ausschalten des gesunden Menschenverstandes verantwortlich.

 

Aber die gute Nachricht ist:

Eine Sanierung ist immer noch möglich, für die Natur erstrebenswerter, und für den Geldbeutel der

Landkreise und letztendlich des Steuerzahlers langfristig deutlich erstrebenswerter.

Ich wünsche den Straßenbauämtern und den Landkreisen als Vorsätze für das neue Jahr, dass Sie hier

ihre praktizierte Beratungsresistenz und Scheuklappenpolitik endlich ablegen und den Realitäten in die Augen sehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Kraft

 

Eine Fußnote noch, zu beachten ist der Abstand der letzten Prüfungen und das Ergebnis.

Prüfung November 2013 führt zur Herabstufung auf 7,5 Tonnen.

Prüfung März 2012 von dem selben Ingenieurbüro mit aufwendigem Ferroscan ergab keine Herabstufung.

Die aufgezeigten Schäden 2013 sind nur durch Sichtprüfung erfolgt. Der Zustand innen kann nur durch eine Kernbohrung festgestellt werden.

Man kann nur eines mit Sicherheit sagen, auch in letzter Zeit fahren hier zum Teil voll beladene 40 Tonner über die Brücke. 

Kontrollen gibt es hier weiterhin keine, hier könnten die Bürgermeister Köberle und Schädler schon lange tätig werden.

 

Aktuelles

Nächstes Treffen

Samstag 14.Mai

Wo

Rebellen Keller

bei Peter und Monika

Wann

19 Uhr

 

BI-LI12 auf Facebook

 

BI-LI12  Email Adresse

info@bi-li12.org

 

Spendenkonto

IBAN DE56430609677023863900

GLS Bank eG

BIC GENODEM1GLS